Was tun, wenn' s brennt?
[ zurück ]

Durch rasches und richtiges Handeln, kann im Falle eines Brandes, Personenschaden verhindert und Sachschaden vermieden werden.



Im Ernstfall sollten Sie wissen, wie man sich richtig
verhält um sich und andere vor größerem Schaden zu bewahren.
Sie sollten sich zu Hause und an Ihrer Arbeitsstätte vorsorglich
über Sicherheits-einrichtungen informieren.
Wenn etwas passiert, zögern Sie nicht, die Feuerwehr über
Notruf 122 (Österreich) zu rufen. Bewahren Sie trotz einer
gewissen Nervosität Ruhe! Nicht selten kommt es in der
Landeswarnzentrale vor, dass der Anrufer lediglich sagt,
dass es brennt und wieder auflegt! Aufgrund der
Anrufer-Identifizierung, wie sie in vielen Fällen bereits
möglich ist, besteht zwar die Möglichkeit eines Rück-rufes,
aber eben auch nicht immer. Daher geben Sie unbedingt
folgende Angaben weiter!

Alarmieren

Wenn Sie einen Brand entdecken, verständigen Sie sofort die Feuerwehr über Notruf 122. * Machen Sie bei der Alarmierung folgende Angaben:

      Name des Anrufers

      Wo brennt es - Adresse und Anfahrtsweg

      Was brennt

      Gibt es Verletzte und wie viele, oder sind noch
         Personen vermisst

      Wenn möglich, auf sonstige wichtige Umstände
         hinweisen. (besonderne Gefahren)

 

Retten

Retten bzw. Warnen Sie gefährdete Personen und bringen Sie
     sich und Hilfsbedürftige in Sicherheit 

  Vergessen Sie dabei jedoch nicht auf Ihre eigene Sicherheit

  Bei Personen, deren Kleidung in Brand geraten ist, die Flammen
     durch Wälzen auf dem Boden oder überwerfen von Decken und
     Kleidungsstücken ersticken.

  Aufzüge dürfen nicht als Fluchtweg benützt werden
     (Erstickungsgefahr).

  Nicht über verqualmte Stiegen flüchten.

  Bei teilweiser Verqualmung bewegt man sich am besten in
     Bodennähe kriechend fort. Hier hält sich relativ lange eine
     rauchfreie Schicht 

  Wenn Sie vom Brand eingeschlossen sind.. 

      entfernen Sie sich soweit als möglich vom Brandherd. 

      Schließen Sie alle Türen zwischen sich und dem Brandherd. 

      Dichten Sie Türritzen mit feuchten Tüchern (auch feuchtes
         Klo- od. Küchenpapier geeignet) ab. 

      Offnen Sie erst dann ein Fenster und versuchen Sie durch
         Rufen, Winken oder Lichtzeichen auf sich aufmerksam zu
         machen.

Löschen

  Nur dann selbst löschen, wenn Aussicht auf Erfolg besteht.

  Setzen Sie das Löschgerät erst am Brandherd in Betrieb.

  In der Regel ist ein Brand von unten nach oben zu bekämpfen.

  Tropf- und Fließbrand (z.B. Kunststoff) von oben nach unten
     löschen.

  Oberflächenbrand (z.B. brennendes Öl) von vorne beginnend
     den gesamten Brandherd ablöschen.

  Vorsicht! Wiederentzündung eines Brandes ist möglich!
     Beobachten Sie daher auch die Stellen gelöschter Brände und
     machen Sie die herbeigerufene Feuerwehr auf diese Stellen
     aufmerksam.

  Nicht in den Rauch spritzen!

  Genügend Löschgeräte gleichzeitig einsetzen. 

  Verwendete Feuerlöscher nicht mehr aufhängen, sondern
     weglegen, damit sie nicht irrtümlich nochmals eingesetzt werden.
     Nach dem Brand sofort durch betriebsbereite Löscher ersetzen
     lassen. 

  In der Regel kann bei fast allen Bränden Wasser als Löschmittel
     eingesetzt werden.

Nicht mit Wasser gelöscht werden dürfen: 

      brennende Flüssigkeiten, die nicht mit Wasser mischbar
         sind (z.B. Benzin und Öle). 

      Unter Strom stehende Geräte: Erst Strom ausschalten,
         dann erst löschen. 

      Brände in Rauchfängen und Heizungsanlagen. 

      Gase: Vorsicht -Explosionsgefahr! 


Falls Löschversuche erfolglos sind, möglichst alle Türen und Fenster zum Brandraum schließen und Fluchtweg benutzen!


Einweisen der Feuerwehr 

  Einfahrten und Eingänge öffnen! 

  Feuerwehr über spezielle Gefahren informieren. 

  Mitteilen, ob Personen Vermisst werden. Anzahl nennen. 

  Rettungs- und Angriffswege für die Feuerwehr freihalten. 

*)Tipp für Handy-Besitzer: Die Nummer 122 mit der Vorwahl des Ortes, in dem man sich befindet vorwählen. 

   Dadurch kommt man direkt zur Zuständigen Alarmzentrale. Das kann wertvolle Sekunden sparen

BACK